AAI - Afro Asiatisches Institut Graz

Kommunikations- und Begegnungszentrum
für Studierende aus Afrika, Asien und
Lateinamerika
EN / DE
GRAZ: 8010, Leechgasse 22

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion

Konzernmacht brechen!
Wie kommen wir von der Herrschaft des Kapitals zum Guten Leben für alle?

Das Ausmaß der wirtschaftlichen Machtkonzentration hat ungekannte Dimensionen erreicht. Ein kritischer Blick auf Systeme, Strukturen und eine Politik, welche die Macht der Konzerne einzementiert, ist unerlässlich.

Das neue Attac-Buch „Konzernmacht brechen!" zeigt, wer Reichtum und Ressourcen kontrolliert, wie Konzerne politische und gesellschaftliche Prozesse beeinflussen und wie demokratische Handlungsspielräume eingeengt werden. Es verdeutlicht das Ausmaß wirtschaftlicher Machtkonzentration anhand ausgewählter Fallanalysen und bietet einen Überblick über die Gegenstrategien sozialer Bewegungen.

Podiumsgäste:
- Carla Weinzierl (Mitherausgeberin; Attac Österreich)
- Ralph Guth (Mitherausgeberin; Attac Österreich)
- David Horvath (Südwind, System Change, Not Climate Change)

Moderation: Claudia Unger, Leiterin Afro-Asiatisches Institut Graz

Wann: Mi, 29. Juni 2016, 19:00 Uhr
Wo: Afro-Asiatisches Institut, Vortragssaal, Leechgasse 24, 8010 Graz

Kooperationspartner: Aktionsbündnis Graz und Südwind Steiermark


Katalog

Crossing Fashion_Mongolia

Foto: Stephan Friesinger

Der Katalog zum Crossing Fashion_Mongolia Projekt ist im Afro-Asiatischen Institut um 15 Euro erhältlich.

Das raue Klima der Alpenregion und die Steppe der Mongolei haben miteinander zu tun.

Steirischer Loden und die österreichische High-Tech-Cellulose-Faser TENCEL®, pflanzen-gefärbt mit Baumrinde, verbinden sich mit edlen Organic Cashmere- und Kamelhaarstoffen aus der Mongolei zu überraschenden Kreationen.
Das Anliegen über Tradition und Austausch hinaus: Nachhaltigkeit.
DesignerInnen aus Österreich und der Mongolei treffen aufeinander. Sie erhalten Kulturerbe und schaffen zugleich Neues. In Ulan Bator entwickelte sich in den letzten Jahren eine spannende Modeszene. Traditionelle Stickereien, ornamentale Applikationen, verschiedenste Techniken zur Leder- und Filzverarbeitung - daraus entstanden sechs Kollektionen, die diese Vielfalt transportieren. Die erste Präsentation fand beim Goyol Festival in Ulan Bator statt, nun kommt die Mongolei nach Graz.
Die Reihe Crossing Fashion widmet sich dem Kulturaustausch auf textiler Ebene. Vor dem Hintergrund der Globalisierung von Mode und Geschmack sowie der sozialen und wirtschaftlichen Komponenten gewinnt dieser Aspekt des Kulturaustausches zunehmend an Bedeutung.

Ein Projekt des Afro-Asiatischen Instituts in Kooperation mit Pell Mell.


Ausstellungsbeitrag zur XII. Kunst-Biennale

Duvier del Dago aus Kuba war letztes Jahr mit einer beeindruckenden Installation zu Gast im AAI.

Alfred Resch aus Österreich hat schon mehrmals Ausstellungen im AAI präsentiert. Nun stellen sie gemeinsam im Rahmen der Kunst- Biennale in Havanna die Gesamtinstallation „Part of the Game" aus: Die beiden Ausstellungstitel „my own shadow" und „imperfect machine" verschmelzen stellvertretend die verschiedenen Standpunkte und Positionen von Besuchern, Künstlern und Kuratoren.

Vor Ort in der Casa del ALBA Cultural, Calle Linea 556 esq. D, El Vedado, La Habana, Cuba.
Wir freuen uns, dass diese Zusammenarbeit in Graz ihren Anfang nahm.

Leporello Del Dago
Leporello Resch


vokalatelier ql

Nicht zufällig hat sich der QL-Chor nach seinem Probenort, dem "Quartier Leech" der Katholischen Hochschulgemeinde und des Afro-Asiatischen Instituts benannt. Am Ort, der sich um interkulturelles und (inter-)religiöses Gelingen bemüht, will auch der Chor einen Beitrag dazu leisten. Gemeinsames Singen überwindet Grenzen, lässt andere Kulturen und Traditionen kreativ kennenlernen und stiftet Gemeinschaft. Nicht nur SängerInnen, die im Quartier Leech wohnen, singen gemeinsam, sondern die Einladung zum Mitsingen richtet sich an alle, die Freude am Singen und an Gemeinschaft und Austausch haben. Gesungen wird Chorliteratur aus unterschiedlichen kulturellen und musikalischen Traditionen, Weltliches und Geistliches. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Stimmbildungstraining wird angeboten.

Chorprobe wöchentlich montags um 19:30 Uhr im Veranstaltungssaal des Quartier Leech, Leechgasse 24 / 1. Stock.

Chorleiter: Rodrigo Algara Woodhouse
(Kontakt: rodri.a.w@gmail.com)


Fotoausstellung
Nicht Heimat, aber mein Zuhause

Fotoausstellung von Maryam Mohammadi

Amir Ihab Kozman, Ägypten: "Ich würde gerne die Welt verändern, aber ich weiß nicht, wie die Welt mich verändert hat."

Foto: Maryam Mohammadi

Wo: Quartier Leech, Leechgasse 22-24, 8010 Graz

Das, was neben der Erinnerung in ein fremdes Land mitgenommen werden kann, ist oft nicht viel: ein banal anmutender Gegenstand, ein vertrautetes Wort. Maryam Mohammadi porträtierte Studierende des Afro-Asiatischen Instituts und der Katholischen Hochschulgemeinde mit Dingen, die im Laufe ihres Lebens an Bedeutung gewonnen haben, und mit Worten, die auch fernab von Vertrautem tragen. Heimat im klassischen Wortsinn wird unseren Studierenden das Quartier Leech nie werden können - sehr wohl aber ein Zuhause.
Maryam Mohammadi studierte Fotografie im Iran und lebt als Fotokünstlerin in Graz. Der Fokus ihrer Arbeiten liegt in der Beleuchtung der Rolle der Frauen in der Gesellschaft.

Eine QL-Kooperation von AAI und KHG


Schwerpunktreihe
Gleich.Stand.Punkt

Das Afro-Asiatische Institut (AAI) Graz widmete sich in der Schwerpunktreihe GLEICH.STAND.PUNKT Fragen der Geschlechtergerechtigkeit und setzte mit zahlreichen Veranstaltungen und einem interaktiven Dokumentationsblog ein starkes Zeichen für Chancengleichheit.

Eine Kooperation mit Heidenspass und zerum.


Haben auch Sie eine Meinung zu diesem Thema?

Konzert

ZAUBER DER SITAR



Indisches klassisches Konzert mit Alokesh Chandra (Sitar) und Sebastian Haidutschek (Tabla)

Alokesh Chandra studierte in Kalkutta, Delhi und London über zwei Jahrzehnte die uralte Kunst der indischen klassischen Musik bei Meistern wie Ravi Shankar, Shyamal Chatterji oder Partho Sarothy. Seit 1999 zahlreiche Konzerte in Europa, Indien und im Nahen Osten.
Er lebt in Wien, wo er den von ihm 2005 gegründeten Alankara - Verein für Indische Klassische Musik leitet. Neben seiner Tätigkeit als Privatlehrer hält Alokesh Chandra Workshops in indischer Musik an der Universität Wien sowie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien.

Der höchst talentierte Tablaspieler Sebastian Haidutschek begleitet ihn auf seiner Tabla mit fantastischen Rhythmen und spektakulären Solos.

"Wenn wir in die Tiefe gehen, begreifen wir, dass es keinen Unterschied zwischen der klassischen Musik Indiens und der Musik von Mozart oder Beethoven gibt. Sie sprechen über dieselben Dinge in ihrer eigenen Sprache. Lasst uns lernen, beide zu verstehen!"
Alokesh Chandra

Wann: Freitag, 24. Juni 2016, 19:30 Uhr
Wo: Afro-Asiatisches Institut Graz, Leechgasse 24, 8010 Graz

Eintritt 15 Euro, Reservierungen unter +43 6505706989 sowie info@alankara.com
Vernissage

Kurt Straznicky - Umkehrung


Kurt Straznicky, Nächtlicher Besuch (Ausschnitt), 2013.

Wann: MI, 20. APRIL 2016, 19:30 Uhr
Wo: QL-Galerie, Leechgasse 24, 8010 Graz (im Anschluss: Leechkirche, Zinzendorfgasse)

Umkehrungen spielen im Werk von Kurt Straznicky eine entscheidende Rolle: gewohnte Sehweisen, Perspektiven, das Verhältnis von Licht und Schatten, oder einfach Vorne und Hinten tauchen in seinen Objekten aus Epoxyharz in überraschender Inversion auf. In der Leechkirche reagiert er auf die Geschichte dieses Sakralraumes über einem vorchristlichen Hügelgrab und macht zudem den Entstehungsprozess des gezeigten Werkes in einem Künstler-Video sichtbar.

Wir eröffnen die Ausstellung in der QL-Galerie und begeben uns im Anschluss auf den ansonsten nicht zugänglichen Dachboden der Leechkirche.

Eine Ausstellung der QL-Galerie von KHG und AAI

Laufzeit: Bis 30. Juni 2016
Gefördert von der Stadt Graz, dem Land Steiermark und dem Bundeskanzleramt.

QL-Galerie: Täglich 08:00-20:00
Leechkirche: Täglich 10:00-17:00

Alle Infos unter:
http://www.quartierleech.at/ql-galerie
Interview mit dem Künstler
http://kurt-straznicky.at/

Zu unseren Veranstaltungen laden wir sehr herzlich ein!
Jubiläudm

Festakt 50 Jahre Afro-Asiatisches Institut


Am 22. Oktober fand der Auftakt und Höhepunkt des Jubiläums "50 Jahre Afro-Asiatisches Institut Graz" statt. An dem Festakt im AAI nahmen zahlreiche Personen teil, die dem Haus nahestehen, u.a. VertretterInnen der Stadt- und Landespolitik, Kulturszene und VertreterInnen diverser Vereine.
Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari eröffnete mit einem Grußwort, Landeshauptmann Mag. Voves und Bürgermeister Mag. Nagl gratulierten. Dr. Karin Kneissl, renommierte Zeitanalystin, Nahost- und Energieexpertin hielt das Impulsreferat zum Thema "Was die Welt in Atem hält". Studierende und KünstlerInnen aus aller Welt nahmen nicht nur teil, sondern präentierten als Teil des Abends das Projekt "All you can read" und eine Pinata, lateinamerikanischer Festbrauch der besonderen Art.

Fotos und Video vom Festakt:


Umbau
Quartier Leech

Weitere Informationen

www.quartierleech.at


Informationen über Schuleinsätze und ReferentInnen:


Multikulti-Ball

Multikulti-Ball 2016


Der Multikulti-Ball 2016 war wunderbar! Die Karl-Franzens-Universität wurde einmal mehr zum außergewöhnlichsten Ballsaal der Stadt, und das vielfältige und abwechslungsreiche Programm machte die Nacht zu einem rauschenden Fest!

Der Ehrengast Muhammad Al Diri aus Syrien berührte mit seiner Rede zu Flucht und dem Wunsch nach Frieden; Sonja Perkic-Krempl erhielt die Multikulti-Card für ihren mutigen Einsatz für Menschenrechte. Dieses und noch viel mehr feierten zahlreiche Gäste, unter ihnen VertreterInnen aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft.

Die Fotos von dem Multikulti-Ball 2016 sind jetzt online!!!


Links:

Ball und Besucherfotos:http://cp-pictures.at/gallery2/v/2016_Die_Ballfotos/

http://multikulti.at/

https://www.facebook.com/events/554718688025804/



Jederzeit und Überall

S P E R R W E R K

eine unausgeführte Intervention

erwin stefanie posarnig, 2015

Ist die konsequente Fortsetzung des 1992 begonnen Langzeit- und Lebenssphärenprojektes, das um den Begriff SICHER? kreist. Paradoxerweise stehen in einem Europa ohne Grenzen und im vielzitierten globalen Dorf Sicherheitsfragen und Fragen der internationalen, nationalen, regionalen und privaten Be- und Entgrenzung wieder auf der Tagesordnung des sogenannten öffentlichen Dialoges. Freiheit und Begrenzung wachsen parallel. SPERRWERK selbst steht zwischen Skulptur und performativer Anweisung. Es befindet sich in einer versperrbaren und transportablen Box und enthält im Inneren neun Rollen NATO-Draht, sowie das zum Bau der Sperre notwendige Werkzeug inklusive spezieller Schutzhandschuhe für zwei Personen. Aus dem Draht kann jederzeit und überall ein 33 x 1.4 x 1.4 Meter messender Schutzwall errichtet werden. Dass der Künstler das Werk in einem unausgeführten Zustand belässt, ist beabsichtigt: Posarnig unterlässt es hier zum einen ein Raumobjekt zu schaffen. Diese Verweigerung schafft eine Brücke zum Betrachter (als möglichem Mitakteur), was ein essentielles Motiv in den Arbeiten von Erwin Stefanie Posarnig darstellt. Dieses Werk ist somit Baldrian und RückverSICHERung besonders verängstigter Zeitgenossen, die derart ihr ca. 8x8 Meter Mini-Mikro Refugium stets mit sich haben. Und damit sich selbst oder jemand anderen schützen bzw. ausgrenzen können.
Markus Gugatschka, Stockholm 2015

Ein Projekt des Afro-Asiatischen Instituts Graz.

Wann: dauerhafte Intervention
Wo: Afro-Asiatisches Institut Graz, Leechgasse 24, 8010 Graz


Festschrift 50 Jahre AAI
Hotel Heimat

Das Afro-Asiatische Institut feierte im Oktober sein 50 Jahr Jubiläum. Im Zuge dieses Jubiläums haben wir gemeinsam mit vielen Menschen, die dem AAI auf verschiedene Weise verbunden waren und sind, die Festschrift „Hotel Heimat" zusammengestellt.

Fotos und Texte zeugen von einer bewegten Geschichte des Instituts, Veränderungen und Entwicklungen und machen einmal mehr deutlich, dass interkulturelle und -religiöse Aktivitäten in den letzten Jahrzehnten gut gewachsen und zugleich aktuell wie nie sind.

KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und JournalistInnen aus aller Welt waren in den letzten 50 Jahren im AAI mit Ausstellungen, Lesungen, Vorträgen und Diskussionen zu Gast. Sie sind mit Artikeln genauso vertreten wie Studierende und MitarbeiterInnen.

Die Festschrift gibt einen Einblick in die vielen Facetten des AAI und bietet gesellschaftspolitische, künstlerische und entwicklungspolitische Aspekte unter dem Motto unseres Hauses „Afrika, Asien und Lateinamerika sind unsere Leidenschaft. Hier wie dort".

„Hotel Heimat" ist im AAI erhältlich


Presseinformation
Gemeinsam Position beziehen auf Basis unserer Rechtsordnung:

Präventive Strategien im Umgang mit dem radikalen Islamismus

Die Gräueltaten, die missbräuchlich im Namen der Religion verübt werden, und die Gefahren, die durch Gewalt und Aufrufe zur Gewalt in verschiedenen Ländern und auch in Österreich aufgetaucht sind, beschäftigen uns gerade in diesen Wochen sehr in unserer täglichen Arbeit und auch als aktive und interessierte BürgerInnen.

Aus diesem Grund haben vier Institutionen (Arge Jugend gegen Gewalt und Rassismus, Antidiskriminierungsstelle Steiermark, das Europäische Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) und das Afro-Asiatische Institut Graz ) eine Presseinformation formuliert, die sich einerseits klar gegen Gewalt und den Missbrauch von Religion ausspricht und zugleich auf Angebote verweist, die in Hinblick auf Prävention und Deradikalisierung hier vor Ort vorhanden sind. Gerade weil der Austausch der einzelnen Religionsgemeinschaften in der Steiermark gut funktioniert, halten wir eine Stellungnahme für wichtig, die eine klare Distanzierung von Gewalt enthält und andererseits die Bemühungen nennt, die in verschiedenen steirischen Einrichtungen und vor allem im guten interreligiösen Klima hier vor Ort unternommen werden, um Radikalisierung und Gewalt entgegen zu wirken und vorzubeugen.

mehr




Internationale Speisen und Getränke, Salate, Desserts und kleine Imbisse in angenehmer und multikultureller Atmosphäre zu studierendenfreundlichen Preisen.


AAI-Bildungs(s) pass

Das Afro-Asiatische Institut Graz veranstaltet zahlreiche Kultur- bzw. Bildungsveranstaltungen im Jahr. Ab dem Sommersemester 2012 haben Studierende und SchülerInnen die Möglichkeit, beim Besuch von fünfzehn Bildungsveranstaltungen ein Zertifikat zu erwerben.